Web_Dat Druck_Dat
Unsere Sponsoren: Harald Siepermann - Herman van Veen Stiftung - Stadt Goch - DRUCK_DAT - WEB_DAT - Radsport Giltjes - Tout Terrain - W. L. Gore & Associates GmbH - Rohloff AG - THONNET - Katadyn Deutschland GmbH - Biwakschachtel - Busch & Müller KG - Cycle Parts GmbH - ODLO International AG - Ralf Bohle GmbH - Optik Bremer - Poorte Jäntje - Die Continentale - SUUNTO - Roeckl
www.kwakfaehrtumdiewelt.de

SPENDEN / KM

Unterstützen auch Sie das Kwak-Haus, und spenden Sie pro Kilometer!

Zusammen mit unseren Part-
nern, der Herman van Veen-Stiftung und der Stadt Goch,...

mehr Infos darüber >>

TAGEBUCH

Unser aktuelles Tagebuch.

Hier erfahren Sie in regelmä-
ßigen Abständen neue Infor-
mationen über unsere Tour.

erfahren Sie mehr darüber >>

Laura Usinger radelt aufs Dach der Welt

Die Krefelderin Laura Usinger und ihr Freund haben einen ehrgeizigen Plan – für den guten Zweck.


Rudi Altig, Herman Van Veen, Christian van Rens, Laura Usinger





Krefeld, 21.10.2008: Herman van Veen saß am Sonntag beim Charity-Event im Golfclub Elfrather Mühle schon einmal Probe auf dem Drahtesel. "Genau genommen ist es ein Reiserad", erklären Laura Usinger (24) und ihr Freund Christian van Rens (26).

Und mit dem Rad hat das Paar einiges vor. Bis aufs Dach der Welt soll die beiden eine Radtour der besonderen Art führen – für den guten Zweck. Alle Spenden fließen in das Alfred J. Kwak-Haus, das die Herman van Veen-Stiftung in Goch plant.

5000 Kilometer auf dem Sattel haben sich Laura, die in Krefeld ihr Abitur machte, und Christian vorgenommen. Am 5. November startet die Tour, zunächst per Flieger nach Bangkok, anschließend nach Süd-Thailand.

"Von dort fahren wir dann los." Quer durch Thailand wird geradelt, durch Laos, nach China und schließlich in die Provinz, die vor einigen Monaten einen Stammplatz in den Medien hatte: Tibet.

Neun bis zwölf Monate unterwegs...

"Unsere Route haben wir bislang grob geplant", sagt Laura. Neun bis zwölf Monate soll der Trip dauern. "Das ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um so etwas noch einmal zu machen", betont Christian. Beide haben gerade ihr Kulturpädagogik-Studium in Nimwegen abgeschlossen und sind schon mehrmals in der Welt – von Schottland bis Australien – unterwegs gewesen.

"Just fo funf" sollte es diesmal aber nicht werden. "Wir haben ja beide etwas Soziales studiert. Da wollten wir halt ein Projekt unterstützen." Da Christian aus Goch kommt, bot sich die Herman van Veen-Stiftung an.

"Profi-Sportler" sind er und seine Freundin nicht. „Wir fahren beide gerne Rad und in Thailand sehen wir da keine Probleme. In die Berge kommen wir eh erst im März und bis dahin können wir ja trainieren.“ Sorgen vor den Strapazen machen sie sich nicht. "Aber Respekt haben wir schon", sind sie sich einig.

Quelle: Westdeutsche Zeitung

<< zurück zur Übersicht