Web_Dat Druck_Dat
Unsere Sponsoren: Harald Siepermann - Herman van Veen Stiftung - Stadt Goch - DRUCK_DAT - WEB_DAT - Radsport Giltjes - Tout Terrain - W. L. Gore & Associates GmbH - Rohloff AG - THONNET - Katadyn Deutschland GmbH - Biwakschachtel - Busch & Müller KG - Cycle Parts GmbH - ODLO International AG - Ralf Bohle GmbH - Optik Bremer - Poorte Jäntje - Die Continentale - SUUNTO - Roeckl
www.kwakfaehrtumdiewelt.de

SPENDEN / KM

Unterstützen auch Sie das Kwak-Haus, und spenden Sie pro Kilometer!

Zusammen mit unseren Part-
nern, der Herman van Veen-Stiftung und der Stadt Goch,...

mehr Infos darüber >>

TAGEBUCH

Unser aktuelles Tagebuch.

Hier erfahren Sie in regelmä-
ßigen Abständen neue Infor-
mationen über unsere Tour.

erfahren Sie mehr darüber >>

Tagebuch

Unser aktuelles Tagebuch

Ende Juli 2009 Zu Hause – Tachostand: 7060 km

Jetzt sind wir wieder dort, wo vor 9 Monaten alles angefangen hat, wo wir die Fahrradtaschen auf die Waage stellten, wo wir eine schöne Abschiedsparty hatten, wo Alfred J. Kwak und 50 frische Berliner von Oma uns zum Frankfurter Flughafen brachten...

Frankfurt Flughafen - Dennis holt uns mit der Fiets ab Bei Frankfurt - Unser Zeltplatz zu dritt

Letzten Montag empfing uns in der Ankunftshalle am Frankfurter Flughafen unser Freund Dennis mit Fahrrad. Vier Tage fietsten wir zusammen erst entlang des Mains und dann am Rhein entlang bis zum heimischen Niederrhein. Und haben dabei viele, viele Unterschiede festgestellt. Auf der rechten Straßenseite fuhren wir Montag Abend vom Flughafengelände und fragten an der ersten Kreuzung an einer Tankstelle nach dem Weg. Dabei stellten wir fest, dass das Warenangebot an der Tankstelle 3mal größer ist als in jedem durchschnittlichen Lebensmittelladen in Asien. Und im ersten Supermarkt mussten wir uns zwischen 12 verschiedenen Olivensorten entscheiden. Die mit der Paprikafüllung, entkernt, mit Stein, schwarz, grün, scharf, groß, klein...

Abends, auf der Suche nach einem geeigneten Zeltplatz am Main, konnten wir uns erstmal nicht entscheiden, ob wir die Wiese mit der Beschilderung „Privatgelände der Wasserirgendwasbehörde. Betreten auf eigene Gefahr“ oder „Campieren und Lagern nicht erlaubt“ zum übernachten nehmen wollten. Wir schliefen in einer wunderschönen kleinen Bucht direkt am Main und keiner kam, um uns einen Strafzettel auszuhändigen.

Fähre - 80 cm Fluchtweg Rüdesheim - Wein

In Rüdesheim überquerten wir den Rhein mit einer kleinen, alten Personenfähre. Der mindestens genauso alte Fährmeister belehrte uns erst über das vorschriftsmäßige Aufstellen der Fahrräder auf der Fähre. Daraufhin ermahnte er uns, dass schließlich auch noch 80cm Fluchtweg zwischen Fahrrad und Wand vorhanden sein muss. Währenddessen erschienen die ersten Personen einer älteren Reisegruppe. Eine der Nachzügler, eine etwa 80 Jahre alte Dame, ging offensichtlich so schnell wie sie kann. Der Ton des Fährmeisters wurde immer lauter, die Fähre müsse ablegen, die Leute auf der anderen Seite würden schließlich auch warten. Die Fähre legt ab, es ist 17.01 Uhr und wir sind eine Minute zu spät abgelegt. Die alte Dame sitzt neben uns und schnauft.

In den vier Tagen kommt es täglich mindestens zwei Mal vor, dass wir von deutschen Mitmenschen auf unser Fahrverhalten angesprochen werden: „Das ist hier kein Fahrradweg, junger Mann!!“

Und manchmal sind wir etwas irritiert, weil wir gefährlichen Wegen begegnen, die mit Schildern wie z.B. „ Schotterweg. Rutschgefahr!“ oder „Privatweg. Benutzen auf eigene Gefahr!“ ausgeschildert sind. Wir fietsten trotzdem entlang dieser Gefahren und erleben einen wunderschönen und bestens befahrbaren Rheinradweg.

Unsere Heimfahrt führte am Ende an verschiedenen Wohnorten unserer Familien vorbei. Nach Ratingen, Krefeld schließlich auch Goch. Hier feierten wir auch unsere Willkommensparty und sahen schon viele unserer Freunde wieder. Mit unseren alten Studienfreunden in den Niederlanden feierten wir gemeinsam das 4daagse Fest. Freunde und Familie wieder zu sehen ist definitiv das Schönste am „Nach-Hause-kommen“!

Die Nachbereitung ist momentan im vollen Gange und dabei merken wir, wie viele Leute vor, während und nach unserer Reise dabei beteiligt waren! Danke an alle heimischen Unterstützer, Sponsoren, Partner, Familie, Freunden, Bekannte und Spender.

Unser Dankeschön an all diejenigen, die uns unterwegs so gastfreundlich und hilfsbereit begegneten, wird diejenigen wahrscheinlich nie erreichen.

An all diejenigen, die über eine Radreise nachdenken: Schnappt euch ein Fahrrad und fahrt los!

Laura & Christian




Ältere Tagebucheinträge
11.07.09 - Kathmandu
03.07.09 - Kathmandu - Everest Base Camp Trek
14.06.09 - ZIEL! Kathmandu
03.06.09 - Pokhara
21.05.09 - Nepal: Tansen/Palpa
08.05.09 - Nainital
30.04.09 - Rishikesh
23.04.09 - Delhi/Indien
13.04.09 - Hanoi
03.04.09 - Yen Chau
24.03.09 - Kunming
15.03.09 - Shangri La/Zhongdian/Gyalthang
03.03.09 - Lijang
24.02.09 - Dali (Nord – Yunnan/China)
14.02.09 - Oudomxay
01.02.09 - Luang Prabang
21.01.09 - Nong Khai
09.01.09 - Loei - Chiang Khan
02.01.09 - Phitsanoluk
21.12.08 - Krung Thep (Bangkok)
07.12.08 - Prachuap Khirikhan
25.11.08 - Khura Buri
21.11.08 - Ton Sai Beach
13.11.08 - Krabi, in der Nähe von Rai Leh Beach
05.11.08 - 09.11.08 - Ankunft und die ersten Tage
01.11.08 - 4.11.08 - letzten Tage vor dem Abflug