Web_Dat Druck_Dat
Unsere Sponsoren: Harald Siepermann - Herman van Veen Stiftung - Stadt Goch - DRUCK_DAT - WEB_DAT - Radsport Giltjes - Tout Terrain - W. L. Gore & Associates GmbH - Rohloff AG - THONNET - Katadyn Deutschland GmbH - Biwakschachtel - Busch & Müller KG - Cycle Parts GmbH - ODLO International AG - Ralf Bohle GmbH - Optik Bremer - Poorte Jäntje - Die Continentale - SUUNTO - Roeckl
www.kwakfaehrtumdiewelt.de

SPENDEN / KM

Unterstützen auch Sie das Kwak-Haus, und spenden Sie pro Kilometer!

Zusammen mit unseren Part-
nern, der Herman van Veen-Stiftung und der Stadt Goch,...

mehr Infos darüber >>

TAGEBUCH

Unser aktuelles Tagebuch.

Hier erfahren Sie in regelmä-
ßigen Abständen neue Infor-
mationen über unsere Tour.

erfahren Sie mehr darüber >>

Tagebuch

Unser aktuelles Tagebuch

05.11.08 - 09.11.08 - Ankunft und die ersten Tage:
Sawadee Khap! Wir sind da. Die lang geplante Reise startet! Unsere Fahrräder sind mit uns glücklich und heil gelandet und wir haben sie noch an Ort und Stelle an der Sperrgepäckausgabe zusammengebaut. Vom Flughafen ging es mit dem Bus nach Bangkok Downtown. Von einer Französin bekamen wir den Tipp für ein Hotel mit großen Zimmern, sodass wir unsere Fahrräder mit aufs Zimmer nehmen konnten. Was ein Glück!


Aufgrund der Müdigkeit, der Hitze und den ersten unglaublich vielen Eindrücken haben wir ganz schnell geschlafen.

Bangkok Downtown
Der Weg zum Hauptbahnhof

Bangkok ist eine unglaublich große und unruhige Stadt. Fahrrad fahren ist hier echt eine Aufgabe. Am nächsten Tag haben wir es aber dennoch geschafft zum Hauptbahnhof zu fahren, um von dort aus Richtung Süden weiter zu reisen. Wir erhielten ein Ticket für einen Zug am Abend und mussten deswegen 8 Stunden warten. Da es der erste Tag war, war es nicht schlimm, so hatten wir sehr viel Zeit uns das Getümmel um den Bahnhof anzuschauen.

Von Surat Thani Richtung Khao Sok National Park
Warten vor dem Bahnhof

Eine Stunde vor Abfahrt sollten wir da sein, um 2 weitere Tickets für unsere Fahrräder zu kaufen. Die Stunde wurde zu gefühlten Sekunden mit viel Aufruhr und Bewegung: Die Fahrräder sollten in einen Cargo-Wagon, weit weg von unseren Sitzplätzen, unabgeschlossen und an den Bahnhöfen für jeden zugänglich mitgeführt werden. Unsere Bauchschmerzen zeigten uns kein gutes Gefühl, also wieder raus mit den 2 Gefährten, Diskussionen mit den Schaffnern, Hand und Fuß Verständigung.

Nach langem Hin und Her durften wir die 2 Fahrräder in einen Wagon stellen, in denen die Mitarbeiter des Zuges saßen, dennoch unabgeschlossen. Wir konnten uns etwas beruhigter zu unseren Sitzplätzen begeben. 11 Stunden Zugfahrt. Es gab viel zu sehen, da in der 2. Klasse sowohl Touristen als auch Thais waren. Offene Türen, offene Fenster, alle 2 Minuten Thais, die einem etwas zu essen verkaufen wollten...

Ankunft in Surat Thani. 6 Uhr morgens. Was tun? Bus oder Fahrrad?
Nicht noch einmal das Fahrrad alleine lassen, aufsatteln und los. Nach 65 Kilometern hügeliger und immens befahrener Hauptstraße (die einzige Straße in diese Richtung) bot sich ein netter Thai an, die Weiterfahrt auf der Ladefläche eines Pick-Ups anzutreten. Er fuhr uns bis kurz vor den „Khao Sok National Park“. Mit dem Glauben fast da zu sein ging es 8 km durch Schlamm, Urwald, Regen und einem ständigem auf und ab, durch eine wundervolle Landschaft. Die erste "echte" Teststrecke für die Himalaya Etappe haben wir somit hinter uns.

Erste Impressionen des Nationalparks
Unsere Huette im Nationalpark

Dreckig, in Schweiß gebadet, nass und völlig fertig erreichten wir gestern das kleine Paradies „Khao Sok National Park". Hier bleiben wir jetzt 3 Nächte und haben Zeit um unsere Packtaschen zu ordnen, anzukommen und uns an die Hitze (30 Grad und gefühlte 70% Luftfeuchtigkeit) zu gewöhnen und die Weiterfahrt zu dem südlichsten Punkt unserer Reise zu planen.

Uns geht es super und wir freuen uns, dass wir hier sind!


<< Zurück