Web_Dat Druck_Dat
Unsere Sponsoren: Harald Siepermann - Herman van Veen Stiftung - Stadt Goch - DRUCK_DAT - WEB_DAT - Radsport Giltjes - Tout Terrain - W. L. Gore & Associates GmbH - Rohloff AG - THONNET - Katadyn Deutschland GmbH - Biwakschachtel - Busch & Müller KG - Cycle Parts GmbH - ODLO International AG - Ralf Bohle GmbH - Optik Bremer - Poorte Jäntje - Die Continentale - SUUNTO - Roeckl
www.kwakfaehrtumdiewelt.de

SPENDEN / KM

Unterstützen auch Sie das Kwak-Haus, und spenden Sie pro Kilometer!

Zusammen mit unseren Part-
nern, der Herman van Veen-Stiftung und der Stadt Goch,...

mehr Infos darüber >>

TAGEBUCH

Unser aktuelles Tagebuch.

Hier erfahren Sie in regelmä-
ßigen Abständen neue Infor-
mationen über unsere Tour.

erfahren Sie mehr darüber >>

Tagebuch

Unser aktuelles Tagebuch

21.05.09 Nepal: Tansen/Palpa Tachostand: 6231 km

Der letzte Tag in Indien war unvergesslich schön. In einer wenig attraktiven Stadt mit einem wunderschönen Sikh - Tempel verbrachten wir den Tag und die Nacht. Wir durften in der Pilgerherberge neben vielen Pilgern, die der Sikh Religion angehören, übernachten. Neben der Herberge wurde jedem der wollte kostenloses Essen gereicht und das 24 Stunden am Tag. Der Tempel war ein irgendwie magischer Ort mit ganz vielen netten Leuten. Abends, vom Balkon unseres Zimmers, sahen wir den Sonnenuntergang und hörten die Musik aus dem Tempel, die die ganze Stadt beschallte.

Am nächsten Tag erreichten wir nach einer schönen Tagesetappe die wohl kleinste und barrierefreieste Grenze die wir in unserem Leben überschritten haben. Nachdem wir die nötigen Offiziellen gefunden hatten für Stempel und Visa ging es über die Grenze zu Nepal wo uns schon die ersten Nepali's mit "Welcome to Nepal" begrüßten.

Siddharta Highway - 1. Tag in den Bergen Nepals Strasse zum Bardia National Park


Den ersten Teil der Reise durch Nepal folgten wir den Mahendra Highway der komplett von West nach Ost durch Nepal führt. Er führt durch das Terai, dem flachen Teil Nepals. Die Strasse ist bis auf einige Kilometern flacher als der Niederrhein und gesäumt von kleinen Städtchen und vor allem kleinen traditionellen Lehmhäuser die in der Natur kaum auffallen. Es ist eigentlich auch die einzige Strasse von Ost nach West... Auch der Bardia Nationalpark liegt fast auf dem Weg. Die 13 km lange unbefestigte Strasse war eine angenehme Abwechslung. Wir fietsten vorbei an kleinen Schulen, wasserbetriebenen Reismühlen, Minz-, Reis-, Mais- und Kartoffelfeldern bis zum "Bardia Jungle Camp". Das Ganze kam uns vor wie ein riesiges Naturmuseum.

Der Besitzer war sehr freundlich und hatte einen schönen ruhigen Platz für Besucher in den traditionellen Lehmhäusern geschaffen. Er selbst wuchs im gleichen Dorf auf und erzählte interessante Geschichten von seiner Kindheit und das Dorfleben ohne Strom, Fernseher und Radio. Wir trafen dort auf Yael und Diego, einem super netten Pärchen aus der Schweiz. Wir entschieden uns gemeinsam eins der Programme zu buchen und erkundeten gemeinsam den Nationalpark. Am Abend zuvor bekamen wir einige Info's über den Nationalpark und einige Verhaltensregeln von Hukum. Im Falle eines Angriffs:


Wilder Elefant:
- Weite Zick Zack Linien laufen
- Kleidung abwerfen
- 1x um einen Baum laufen und dann zum nächsten usw.
- NICHT auf einen Baum klettern
-Über Steine laufen, dort können Elefanten nicht rennen
- Das Gleiche gilt für unebenes Gelände

Nashorn:
- Hinter einem Baum verstecken und Nashorn vorbeirennen lassen, da es nicht schnell stoppen kann. Dann auf die andere Seite des Baumes verstecken. Nach 3 mal geben Nashörner wohl auf!
- Auf einen Baum klettern
- Zick Zack laufen und unebenes Gelände

Bengalischer Tiger:
- In die Augen schauen und stehen bleiben
- Nicht schreien
- Langsam zurück gehen
- Wenn ein Tiger töten will dann kann er das!!!


OK, dachten wir. Das wir ja ein riesen Spaß! Aber letztendlich versicherte uns Hukum, das es nur zu unserer Sicherheit ist und das wir uns keine Sorgen machen brauchen. Am nächsten Tag trafen wir auf den bereit gepackten Jeep. Der war schon ohne Passagiere bis zum Rand gefüllt. Wir 4 fanden noch Platz und fragten wo die restlichen 5 Personen mitfahren. Hukum antwortete: "Nepali hanging, no problem". Also setzen sich die Jungs aufs Dach und standen hinten mit einem Fuß auf der Ladekante.

Wir fuhren mit einem Schlauchboot den Karnali Fluss runter durch den Nationalpark und stiegen immer mal wieder aus um nach "wilden Tieren" Ausschau zu halten. Der Vormittag blieb erfolglos. Am Nachmittag sahen wir dann frische Spuren von einem Tiger, 6 Nashörner und kurz bevor wir die Zelte am Karnali Fluss für die Nacht aufschlugen noch ein Krokodil am Rand des Flusses liegen auf dem wir hinabtrieben. Es war eine super ruhige Nacht und neben den Tieren war es ein super Naturerlebnis.

Zurück auf dem Highway, den wir mit Hühnern, Schweinen, Ziegen, Schafen, Kühen und Büffel teilen, ging es weiter auf unserer Reise Richtung den bergigen und vor allem kühleren Teil der Strecke. Momentan stehen wir morgens um 4.30 Uhr auf, trinken einen Tee und essen ein paar Bananen und starten den Tag bei kühlen Temperaturen (26 - 28 Grad). Um 12.00 Uhr ist es auch hier echt heiß. Auf dem Weg treffen wir viele Nepalesen die auch längere Abstände mit dem Rad zurücklegen und so kommt es zu einigen Gesprächen. Von den Dächern und aus den Türen der Busse werden wir begrüßt und während der Pausen kommen oft viele um mit uns zu reden oder zu gucken. Im Gegensatz zu Indien halten die Nepalesen immer viel Körperabstand, was wir schon echt angenehm fanden. Viele Fragen ob wir verheiratet sind. Die Frage beantworten wir immer mit ja, weil die Erklärung, dass wir seit über 2 Jahren......und trotzdem......1 Jahr zusammengewohnt...aber....und keine Kinder... haben...usw.. Für Inder und Nepalesen ist das unverständlich also machen wir es uns einfach. Die wiederum ganz normale Frage für die nepalesische Denkweise war wiederum für uns ungewöhnlich. Er fragte ob es eine Heirat aus Liebe war oder durch die Eltern "arrangiert".

Gestern fuhren wir unser erstes Stück in den Bergen auf dem Weg nach Pokhara. Nach 1200 hm erreichten wir Tansen, eine Stadt mit vielen kleinen und steilen Kopfsteinpflasterstrassen und alter Architektur. Hier ist es kühler und herrscht eine super angenehme Atmosphäre. Gleich laufen wir auf einen Berg um zum ersten Mal die schneebedeckten Gipfel der nepalesischen Himalaya Gipfel zu sehen. Es liegen noch circa 300 km vor uns. Vor 2 Tagen brach meine hintere Felge an 3 Stellen die wir dann am Abend mit meterweise Gewebeband verstärkten. Wir hoffen, dass die Felge uns noch bis nach Kathmandu trägt, ansonsten gibt es in Pokhara einige Radläden die es sicherlich toll finden gemeinsam mit uns an einer Lösung zu basteln.

Das Ende der Reise rückt immer näher, liegt aber immer noch weit genug weg und wir freuen uns umso mehr auf den bergigen Teil und vor allem auf das Wandern zum Everest Base Camp.

Namaste,

Laura und Christian

Ihr könnt uns erreichen falls wir mit dem Handy zufällig mal Empfang haben. Also öfter mal probieren wenn Ihr möchtet. Die Nummer: 00977 9806413058




Meilensteine

09.05.2009Nainital - Nanakmattar 101km 123hm
10.05.2009Nanakmattar - Mahendranagar 46km 71hm
11.05.2009Mahendranagar - Sukhad 89km 165 hm
12.05.2009 Sukhad - Bardia National Park 64km 139hm
16.05.2009 Bardia National Park - Kohalpur 67km 102hm
17.05.2009 Kohalpur - Lamahi 114km 753hm
18.05.2009 Lamahi - Chanauta 64km 550 hm
19.05.2009 Chanauta - Butwal 68km 186hm
20.05.2009 Butwal - Tansen 41km 1148hm


<< Zurück



Ältere Tagebucheinträge


08.05.09 - Nainital
30.04.09 - Rishikesh
23.04.09 - Delhi/Indien
13.04.09 - Hanoi
03.04.09 - Yen Chau
24.03.09 - Kunming
15.03.09 - Shangri La/Zhongdian/Gyalthang
03.03.09 - Lijang
24.02.09 - Dali (Nord – Yunnan/China)
14.02.09 - Oudomxay
01.02.09 - Luang Prabang
21.01.09 - Nong Khai
09.01.09 - Loei - Chiang Khan
02.01.09 - Phitsanoluk
21.12.08 - Krung Thep (Bangkok)
07.12.08 - Prachuap Khirikhan
25.11.08 - Khura Buri
21.11.08 - Ton Sai Beach
13.11.08 - Krabi, in der Nähe von Rai Leh Beach
05.11.08 - 09.11.08 - Ankunft und die ersten Tage
01.11.08 - 4.11.08 - letzten Tage vor dem Abflug