Web_Dat Druck_Dat
Unsere Sponsoren: Harald Siepermann - Herman van Veen Stiftung - Stadt Goch - DRUCK_DAT - WEB_DAT - Radsport Giltjes - Tout Terrain - W. L. Gore & Associates GmbH - Rohloff AG - THONNET - Katadyn Deutschland GmbH - Biwakschachtel - Busch & Müller KG - Cycle Parts GmbH - ODLO International AG - Ralf Bohle GmbH - Optik Bremer - Poorte Jäntje - Die Continentale - SUUNTO - Roeckl
www.kwakfaehrtumdiewelt.de

SPENDEN / KM

Unterstützen auch Sie das Kwak-Haus, und spenden Sie pro Kilometer!

Zusammen mit unseren Part-
nern, der Herman van Veen-Stiftung und der Stadt Goch,...

mehr Infos darüber >>

TAGEBUCH

Unser aktuelles Tagebuch.

Hier erfahren Sie in regelmä-
ßigen Abständen neue Infor-
mationen über unsere Tour.

erfahren Sie mehr darüber >>

Tagebuch

Unser aktuelles Tagebuch

03.06.09 Pokhara: Tachostand: 6388km

7 km bergab, ein guter Start in den Tag. Von Tansen bis zu unserem schoenen Mittagspausenplatz fuhren wir entlang der schoenen Bergstrasse durch den Nebel.

Die Strasse schlaengelt sich oberhalb eines Flusses an Berghaengen entlang.



An beiden Seiten des Ufers sind Haeuser bis hoch in die Berge hinaus gebaut, die lediglich zu Fuss ueber eine der zahlreichen Fussgaengerhaengebruecken zu erreichen sind. Neben den Haeusern sind oft Terassen in den Berg angelegt um Landwirtschaft zu betreiben. Bei einer unserer Pausen fragten wir uns wer alles stundenlang bis zur Strasse transportiert.

zwischen Tansen und Pokhara (Laura rechts unten) Abfahrt nach Pokhara


Nepalesen sind wahre Meister im Bauen von Pausenplaetzen. Ueberall im Land gibt es schattige Plaetze unter schoenen Baeumen oder netten Daechern unter denen sich jedermann trifft. Auf der Suche nach dem perfekten Platz zum Zelten, erfuhren wir am eigenen Leibe, dass der Monsoon (Regenzeit) vor der Tuer steht. Pitschnass trugen wir unsere 7 Sachen den Berg ein Stueck hinab und bauten unser Zelt auf einer der unbewirtschafteten reisterassen auf. Kurze Zeit spaeter kam ein Mann vom Fluss hinaufgelaufen, ein Fischernetz auf der Schulter, und nach kurzer Irritation begruesste er uns mit einem Laecheln. Als wir gerade kochten kam nach und nach die ganze Familie einmal "gucken", vor allem die Kinder beobachteten alles mit grossen Augen, wie da 2 Weisse Essen aus Alufolie verspeisen und ein zelt auf ihrem Feld aufbauten. Nachdem wir den Kleinen Gute Nacht sagten kehrten sie nach Hause. Am naechsten Morgen standen alle Kinder schon wieder bei uns.

Unser Zeltplatz vor Pokhara vor Pokhara - Good Morning am Zeltplatz

Im naechsten Ort fruehstueckten wir unsere beliebten Pakhora und Samosas und fuhren dann an zahlreichen Aussichtspunkten ohne Aussicht auf das Himalaya vorbei, da alle Berge in den Monsoonwolken versteckt sind.

Weiter abwaerts rollten wir in das Touristenviertel Pokhara's ein und passierten tausende von Restaurants, Trekkinglaeden, Touranbietern, Gaestehauesern und German Bakery's. Im Letzterem bestellten wir einen riesigen Apfelkuchen, eine angenehme Abwechslung zu all dem Dal Bhaat (das Nationalgericht; Reis, Currygemuese, Linsen). Zitat Kajak-Guide:`Dal Bhaat ist mein Leben, ich bin damit aufgewachsen`.

Pokhara ist die 2.groesste Stadt Nepals, aber nicht zu vergleichen mit einer indischen oder europaeischen Grossstadt. Die Stadt liegt auf 800 Metern an einem superschoenen grossen See umgeben von 7000-ern und dem Annapurna, wenn die Berge nicht gerade wieder in den Wolken verschwunden sind. Pokhara ist die touristenfreundlichste Stadt unserer Reise da man alle Vorzuege geniessen kann, aber dem Touri Trubel auch leicht entfliehen kann.

Nach einigen Tagen "mitschwimmen im Touriflow" besuchten wir das Mountain Museum mit allen Infos mit der Geschichte des Bergsteigens in Nepal. Auch radelten wir zu einem tibetischen Fluechtlingsdorf in demm ca. 1000 Einwohner und 100 Moenche wohnen. Beim Mittagessen sprachen wir mit vielen Tibetern unserem Alter und sie erzaehlten uns, dass sie auf offiziellem Wege keine Chance haben ihre Heimat zu besuchen, sondern gelegentlich illegal ein- und ausreisen. Verwandte in Tibet moechten nicht angerufen werden oder e-mails empfangen und schon gar keine Post, weil sie Angst vor den Behoerden haben.

Auf dem Rueckweg fietsten wir, wie schon einige Male zuvor, an "Paddle Nepal" vorbei, wo Christian schon von Anfang an ein Auge auf die Kajaks geworfen hatte. Statt am naechsten Tag weiter zu fietsen entschieden wir uns fuer 4 Tage Kajak Kurs. An Lauras Geburtstag paddelten wir mit 7 anderen Reisenden und 4 Kajaklehrern los. Am 1. Tag lernten wir auf dem See die grundlegenden Paddelschlaege und wie man aus dem Kajak wieder raus kommt, wenn man kopfueber im Wasser liegt. Die naechsten 3 Tage verbrachten wir auf dem Seti River, perfektionierten unsere Kajakfaehigkeiten, campten am Flussufer, kenterten und schwammen durch einige Stromschnellen und spielten Fussball am Strand.

Fewa Lake - statt lebe hoch, tauche unter Seti River - Laura in action

(Nepalesen gegen weisse Langnasen) Unser Guide Ron erzaehlte uns an einem Abend am Feuer, dass seine Familie 10 Wandertage in den Bergen am Fluss wohnt. Als Kind hat er schon immer im Wasser gespielt. Spaeter kam er nach Pokhara, ging zur Schule und arbeitete als Tellerwaescher und Kellner. Ein amerikanisch er Kajakfahrer war Stammgast und eines morgens stand er mit einem Kajak im Restaurant. Ron ist jetzt seit 8 Jahren Kajak Lehrer in Pokhara, 4. bester Kajakfahrer Nepals und besucht einmal im Jahr seine Familie in den Bergen. Als er seinen Eltern Bilder von Pokhara zeigte, fingen sie an zu weinen. Und auch er sagt, dass er sein altes Leben viel mehr mag, als sein jetziges. Weil es so simpel und ehrlich ist... Vom Fussballspielen und schwimmen in Stromschnellen humpeln wir jetzt beide durch Pokhara und sehen mal wann es weiter geht. Durch unsere Genuegsamkeit fuehlen wir beide keine Eile, vielleicht weil wir auch schon ein bisschen das Gefuehl haben am Ziel zu sein, obwohl wir es ja eigentlich noch gar nicht sind. ...und das ist auch gut so!

Namaste,
Laura & Christian

Ihr könnt uns erreichen falls wir mit dem Handy zufällig mal Empfang haben. Also öfter mal probieren wenn Ihr möchtet.

Die Nummer: 00977 9806413058





Meilensteine
22.05.2009 Tansen - Zeltplatz 89 km 1055hm
23.05.2009 Zeltplatz - Pokhara 44 km 533hm
26.05.2009 Pokhara 25km 244hm



Ältere Tagebucheinträge


21.05.09 - Nepal: Tansen/Palpa
08.05.09 - Nainital
30.04.09 - Rishikesh
23.04.09 - Delhi/Indien
13.04.09 - Hanoi
03.04.09 - Yen Chau
24.03.09 - Kunming
15.03.09 - Shangri La/Zhongdian/Gyalthang
03.03.09 - Lijang
24.02.09 - Dali (Nord – Yunnan/China)
14.02.09 - Oudomxay
01.02.09 - Luang Prabang
21.01.09 - Nong Khai
09.01.09 - Loei - Chiang Khan
02.01.09 - Phitsanoluk
21.12.08 - Krung Thep (Bangkok)
07.12.08 - Prachuap Khirikhan
25.11.08 - Khura Buri
21.11.08 - Ton Sai Beach
13.11.08 - Krabi, in der Nähe von Rai Leh Beach
05.11.08 - 09.11.08 - Ankunft und die ersten Tage
01.11.08 - 4.11.08 - letzten Tage vor dem Abflug