Web_Dat Druck_Dat
Unsere Sponsoren: Harald Siepermann - Herman van Veen Stiftung - Stadt Goch - DRUCK_DAT - WEB_DAT - Radsport Giltjes - Tout Terrain - W. L. Gore & Associates GmbH - Rohloff AG - THONNET - Katadyn Deutschland GmbH - Biwakschachtel - Busch & Müller KG - Cycle Parts GmbH - ODLO International AG - Ralf Bohle GmbH - Optik Bremer - Poorte Jäntje - Die Continentale - SUUNTO - Roeckl
www.kwakfaehrtumdiewelt.de

SPENDEN / KM

Unterstützen auch Sie das Kwak-Haus, und spenden Sie pro Kilometer!

Zusammen mit unseren Part-
nern, der Herman van Veen-Stiftung und der Stadt Goch,...

mehr Infos darüber >>

TAGEBUCH

Unser aktuelles Tagebuch.

Hier erfahren Sie in regelmä-
ßigen Abständen neue Infor-
mationen über unsere Tour.

erfahren Sie mehr darüber >>

Tagebuch

Unser aktuelles Tagebuch

01.02.09 Luang Prabang, Tachostand: 2952 km
Mamma Mia! Wir sind mitten in den Bergen, wir sind in Laos, wir sind in einem völlig anderen Land. Hinter uns liegen unheimlich spannende, eindrucksvolle und anstrengende Fietstage...

Empfangen hat uns Laos mit der wahrscheinlich kleinsten und ruhigsten Hauptstadt weltweit. Vientiane, mit seiner französischen Architektur und Küche, verhältnismäßig westlichen Lebensumständen, ist nicht das Laos, welches wir in den letzten Tagen gesehen haben.

Vientiane - franzoesische Architektur Vientiane - Markt


Auf unserer Fahrradstrecke zwischen Vientiane, der neuen Hauptstadt, und „Luang Prabang“, der alten Hauptstadt, entlang der Route 13 sahen und entdeckten wir ganz anderes. Die Route 13 ist die einzige asphaltierte Nord-Süd Route und nicht breiter als eine schmale Landstraße bei uns zu Hause. Die Straße ist sehr, sehr verkehrsarm, da es wenige Autos gibt. Sie schlängelt sich durch die Berge von Nord-Laos und so arbeiteten wir uns von Tal zu Tal. Täglich machten mir durchschnittlich 1.000 Höhenmeter. Eine völlig neue Erfahrung für den Körper und die Aussichten.

Route 13N - Auf dem Weg nach Kasi Route 13N - Mandarinenpreisdiskussion

Laos ist eindeutig ärmer als Thailand. Wir fuhren durch viele, viele kleine Bergdörfer und es war unheimlich interessant das Dorf - und Familienleben auf dem schleichenden Fahrrad bergauf so hautnah erleben zu dürfen. Man hat das Gefühl Laos' Bevölkerung besteht größtenteils aus Kindern. In jedem Dorf liefen uns jedes Mal Scharen von Kindern Freude schreiend und winkend entgegen, grüßten uns, wollten unsere Hände abklatschen und freuten sich dann jedes Mal wie Schneekönige. Es ist so schön zu sehen, dass Kinder hier noch wirklich spielen können, in riesigen Kinderscharen vom Kleinkind bis zum Jugendlichen. Sie sind dreckig und glücklich! Wir haben noch nie so viele nackte Kinderpopos gesehen, die im Schotter sitzen und zufrieden schienen.

Route 13N - Mit Collin und Brin from Canada Zu 4. - Brin Laura Collin und Ken

Die Dörfer haben oft alle nur einen einzigen Wasseranschluss und so sieht man nachmittags gegen 4 Uhr nach getaner Landarbeit die ganze Dorfbevölkerung gemeinsam waschen. Am Straßenrand werden Getreideäste stundenweise ausgekloppt. Oft arbeiten ganze Familien zusammen, Kinder sowie ältere Menschen. Es ist Wahnsinn zu sehen, was diese Menschen in ihren Bastkörben auf ihrem Rücken oder Kopf tragen. Familie und Arbeit können in Laos nicht getrennt werden. Säuglinge ruhen bei schweißtreibender Arbeit auf dem Rücken der Mutter oder Schwester/Bruder. Und sowohl junge Kinder als auch Schwangere tragen Gemüse, Obst, Wasser oder sonstige schwere Lasten in einfachen Körben auf den Schultern.


Während einer Mittagspause am höchsten Punkt unseres ersten Anstieges traf der Rennradfahrer Colin, 10 Minuten später Brin, auf einem Reiserad und eine halbe Stunde später Ken auf einem Trekkingbike mit Einkaufskorb vorne dran, ein. Wir kamen ins Gespräch und entschlossen spontan mit den 3 Kanadiern zusammen weiter zu fahren. Letztendlich verbrachten wir alle schweißtreibenden Tage mit ihnen bis wir gestern „Luang Prabang“ erreichten. Wir alle 5 haben eines gemeinsam, schon als Kind Fahrrad gefahren, aber noch keiner von uns hat schon Mal so viele Tage mit dem Fahrrad in den Bergen verbracht. Jetzt teilen wir gemeinsam die Erfahrung, dass man kontinuierlich 16 km bergauf fahren kann, dass Mittagspausen auf dem täglich höchsten Punkt die schönsten sind und dass die kilometerlangen Abfahrten den Schweiß und die Muskelkraft bergauf wieder vergessen lassen...

Jetzt verbringen wir noch einige gemeinsame Tage in der schönen, ebenfalls französich angehauchten Stadt „Luang Prabang“. Dann werden sich unsere Wege trennen und wir fietsen weiter Richtung Norden.



Meilensteine
01.01.Sukhothai Historical Park 40km 71hm
02.01.Sukhothai nach Phitsanoluk 63km
03.01.Phitsanolouk - homestay im Nirgendwo 80km 570hm
04.01.homestay - Nakhon Thai 26km 140hm
05.01.Nakhon Thai - Dan Sai 50km 721hm
06.01.Dan sai - Phu Ruea 39km 561hm
07.01.Phu Ruea - Loei 54km 460hm
09.01.Loei - Chiang Khan 56km 305hm
11.01.In Chiang Khan 21km 185hm
15.01.Chiang Khan - Pak Chom 60km 239hm
16.01.Pak Chom - Sang Khom 64km 340hm
18.01.Sang Khom - Tha Bo 62km 274hm
19.01.Tha Bo - Nong Khai 32km 20hm
22.01.Nong Khai - Vientiane 30km 80hm
25.01.Vientiane - Na Nan 102km 460hm
26.01.Na Nan - Vang Vien 108km 770hm
28.01.Vang Vien - "Hot Springs" 76km 961hm
29.01."Hot Springs" - Phou Khoun 26km 926hm
30.01.Phou Khoun - Kiew Kacham 52km 1080hm
31.01.Kiew Kacham - Luang Prabang 81km 971hm